STARTSEITE | IMPRESSUM

Tumor OP´s

Tagchen Ihrs

Ich hab ja schon seit immer so nen ollen Fleischknubbel an meinem Beinchen.
Die Hauttierärztin hat damals gesagt, solange es mich nicht stört soll man auch nix dran machen. Also ham wer alles gelassen wie es is.

Ende Juli / Anfang August 2008 hat meine Unbepelzte beim abendlich Bürsten an meinem Öhrchen eine vermeintliche Zecke entdeckt ... dachte sie zumindest.
Aber das war nur ein kleines, Stecknadelkopf großes Dingens.
Am nächsten Tag war es größer...
Am nächsten dann noch größer ...
Dann sind wir sofort zu meiner TÄ/THP gefahren. Die hat dran rum gedrückt, geknätscht - sogar ein bissi gezogen *manno*.
Sie meinte, das muß weg. Könnte ne Zyste sein ... könnt aber auch was anders sein.
Meine Unbepelzte solle das vor Ort bei unserer anderen TÄ machen lassen (wegen Narkose und so ... und wegen der Fahrerei)

Also am 08.08.2008 zur TÄ vor Ort.
Die hat nich lange gefackelt ... und gesagt das machen wir sofort.
Uff.
Da hat meine Unbepelzte geschluckt ... und hatte mächtig schiss. Ich bin ja nich mehr der Jüngste ... und mein Herzerl ... hm ja ... auch nicht mehr
das Neueste.
Aber der Tag war kühl ... und meine Futtereinheit am Mittag lag weit genug zurück.
Also - ein pieks in den Po - und wusch war ich im Land der Träume (Vaddi hat mir später am Abend erzählt das sie geweint hat ! )

Mein Beinchen mit dem Fleischbommel
(also das Ding da oben am Bildrand)


vorher 


nachher

 

mein Öhrchen


vorher          
(von nachher gibts kein Bild ...  )

  

Nö ja ... was soll ich sagen ... hab ja nix mitbekommen.
Eine knappe halbe Stunde später hat meine Unbepelzte mich schon wieder in die Arme schließen können.
Ich war ratzfatz wieder wach und wollte heim. Die TÄ hat mich dann nochmal sehen wollen ... ob auch wirklich alles ok ist.
Sie meinte dann auch, ich würde ja nun auch alt werden ... so mit den grauen Haaren ums Göschle und so ....
HALLLLLOOOOO ??? Ich bin doch nicht alt ... gehts noch ???

Nun ja ... wie gesagt. Alles verlief toll, war nur noch der Befund aus der Pathologie abzuwarten.

Raus kam lt. pathologischem Befund das es ein extramedulläres Plasmozytom war ...
auf jeden Fall steht auch dabei (´türlich in Fachchinesisch ) das die TÄ weit genug ausgeschnitten hat und man nicht befürchten müsse, das es wieder nachwächst ...

Also alles schickschick und oberprima ....

 

und dann ....

 

hab ich am 26.11.2008  über die Regenbogenbrücke geguckt ... aber das erzählt jetzt meine Unbepelzte.

Ich habe diese Tagesstationen aus Feldis Tagebuch übernommen das ich für ihn führe:

26.11.2008

Eigentlich sollte es eine ganz normale Entfernung eines Haut-Tumors wie im Sommer werden. Kurze Narkose - und nach ner knappen Stunde wieder fröhlich aus der Praxis trippeln und ab nach Hause.

War aber nicht.

Ich habe vor Ort gewartet, sollte ja schnell gehen. Dann verging immer mehr Zeit - und ich wurde nervöser ... bin raus eine Rauchen. Da seh ich die TÄ kommen und sich suchend nach mir umgucken. Ich geh rein ... sie sagt: "es dauert leider noch - er will nicht mehr Atmen ... die Kollegin is noch bei ihm ..."
 
Sie haben ganz schön kämpfen müssen um ihn.
Aber zum Glück haben sie es hin bekommen - dank der tollen technischen Ausstattung dort in der TK ...
Die TÄ war dermaßen entsetzt, weil sowas eine absolute Seltenheit is bei einer Inhalationsnarkose ... vor allem weil bei ihm bei der Voruntersuchung ja alles ok war ...

Aber es geht ihm schlecht, sehr schlecht.
Bin am Nachmittag um 16 Uhr nochmal in die TK weil mir seine Atmung absolut nicht gefallen hat. Sehr kurzatmig, krampfhaft ... geschlafen hat er gar nicht ... nur leicht gedöst.
Hat massive Probs mit seinem eh schon kaputten Herzen.
Bekam eine Entwässungsspritze und nochmal ne Schmerzspritze.

Die Nacht war nicht soooo toll - der Trichter stört ihn und mich beim schlafen (sein Schnarchen dröhnt dadurch noch lauter ...)

27.11.2009

Heute morgen war ich dann gleich wieder in der TK mit ihm.
Erneut eine Spitze zur Entwässerung ... und Tabletten (Dimazon) sowie Tabletten (Vasotop) für sein Herz.
Heute Mittag hat er dann endlich was gefressen (Fressen is bei ihm immer DAS Zeichen ob es ihm gut geht ...) !

Nu gehts Schritt für Schritt aufwärts ... mein Held is so tapfer !! Ich bin so stolz auf ihn.

... so ... ich glaub nu kann ich endlich mal richtig heulen
... gestern kam ich nicht dazu ...

  28.11.2008

So ... die Nacht war erholsamer als die letzte.
Gestern Abend hat er seine erste Herztablette bekommen - heute morgen dann die erste Tablette zur Entwässerung. Mal sehen ob er wirklich öfter pieschern muss.
Gestern bin ich zwar alle 2 Stunden mit ihm runter, allerdings hat er nur zu seinen "normalen" Piescher-Zeiten wesentlich mehr gepullert, ansonsten nur ein paar Spritzer.

Er is so ein braver Patient  - lässt sein Beinchen vollkommen in Ruhe so das wir - wenigstens tagsüber - den ollen Trichter nicht drauf machen müssen. Nur im Auto und Nachts mach ich den Trichter drauf ...

Ich hoffe sehr das Feldi das alles vollkommen wegsteckt. Er sieht doch noch reichlich blass ums Plattnäschen aus.
Aber was will ich maulen - is ja alles erst 2 Tage her ...

Das wird schon, da bin ich jetzt zuversichtlicher, denn Feldi is ein Kämpfer - einfach mein tapferer Held !

  29.11.2008

heute Vormittag waren wir wieder in der TK.
Die TÄ ist recht zufrieden mit meinem Helden.
Die Entwässerungstabletten gibt es jetzt niedriger dosiert nur noch bis einschl. Sonntag. Die Herztabletten sollen wir bis zum Fäden ziehen am Freitag beibehalten.

Zum Glück  war der Tumor gutartig (also diesmal kein extramedulläres Plasmozytom) und hat sich als

*fachchinesischModusAn*
... Talgdrüsenepitheliom erwiesen.
Dieses zeigt eine deutliche Proliferation von Basalzellen. Die Übergänge zwischen Epithel und Stroma sind klar und deutlich.
Durch Tumoruntergänge kommt es zu ausgeprägten Begleitentzündungen. Das oberflächliche Epithel wird ulceriert.

.... die Neubildung scheint vollständig entnommen ...
... Diese Tumore können rezidivieren, metastasieren jedoch nicht.
Die Chirurgie war Mittel der Wahl !
*fachchinesischModusAus*


Die Wunde sieht klasse aus - er braucht nicht mal ein AB meint die TÄ.

Es geht stetig Berg auf ....


Mal sehen wann wir dann den erneuten Herz-Ultraschall auf uns nehmen - denke Feldi braucht noch ein bissi Zeit um ohne fürchterlichen Stress in die TK einlaufen zu können. Er kennt den Weg zu TK ... und hat auf der Hinfahrt dermaßen gezittert und gebebt ... er hat mir echt leid getan.

  01.12.2008

So ... Feldi gehts prächtig. Denke er is zu 98 % wieder auf dem Damm.
Er düst hier wieder durchs Büro und mischt uns tüchtig mit seinem Gewuffe auf 

Am Freitag gehts zum Fäden ziehen

  05.12.2008

So ... Fäden wurden heute unter lautem Protest gezogen  - also ganz Feldmann-Typisch ...

Die Herztabletten behalten wir bis auf weiteres bei  - er hat nach wie vor Hergeräusche.
Am Montag 17:30 Uhr gehts zum Herzultraschall - wir wollen es hinter uns bringen und genau wissen was los ist.

 08.12.2008

kommen eben vom Herzultraschall.
Nix Neues gibts zu berichten. Das selbe Ergebnis wie im Januar 2006:

- Herzklappe ist "noch" ok
- Herzmuskel ist "noch" ok
- Blutfluss ist ok
- miniminiminimal Wasser

Trotzdem soll ich ihm nun Herzmedis geben und bei "Bedarf" was zum Entwässern (was sich aber auf seine Haut negativ auswirkt!).
Komischer Weise bedurfte es damals in 2006 keinerlei Behandlung - obwohl der Wortlaut bzw. das Ergebnis das selbe war wie jetzt.


Ich werde das jetzt nochmal ganz genau mit unserer Haus- und Hof TÄ/THP durchsprechen und nachfragen wie sie die ganze Herzsache sieht...

 


 Wenn ich heute so an diesen Tag zurück denke, komme ich auf den Gedanken, das dieser Atemstillstand bei der OP der Anfang unseres Abschiedes war.

Er wäre eigentlich an diesem Tag "gegangen" ... hat es aber nicht getan.
... das Feldmann noch einmal zurück kam - um mir bei seinem Abschied beizustehen ... mich dort hin zu führen ... mich darauf vorzubereiten ...

Klingt schräg ... aber ich empfinde das so.

Feldmann war besonders, sehr sehr besonders ... und hatte für alles einfach seine ganz eigene, sehr spezielle Art ...



>> Fortsetzung folgt <<